Im Rahmen unserer Projektstudie haben wir auch das Reiseverhalten Göttinger Studierender untersucht. Da das Reiseverhalten nur einen vergleichsweise kleinen Ausschnitt unserer Untersuchung darstellte, haben wir uns auf einige wenige Schlüsselindikatoren beschränkt.

 5.1. Reisehäufigkeiten
Diese waren unter anderem die Reisehäufigkeit, die Reiseziele und die Verkehrsmittelwahl. Im folgenden werden wir zunächst unsere Ergebnisse darlegen und diese anschließend mit Hilfe einer Reiseanalyse der Forschungsgemeinschaft Urlaub+Reisen (F.U.R.) relativieren, die das Reiseverhalten der deutschen Gesamtbevölkerung untersucht hat. Die Daten der F.U.R. beruhen auf einer bevölkerungsrepräsentativen mündlichen Umfrage im Januar\Februar 1996. Es wurden knapp 8000 Deutsche befragt. Das Ergebnis der F.U.R.-Daten spiegelt das Reiseverhalten der deutschen Gesamtbevölkerung im Jahre 1995 wieder, während sich unsere Daten auf das Reisejahr 1996 beziehen.

 

Abbildung 17: Die Reisehäufigkeit Göttinger Studierender

 

Wenn man unsere Ergebnisse im Abbildung "Zahl der Urlaubsreisen" betrachtet, so fällt auf, daß fast 1/4 der befragten Studierenden überhaupt nicht in den Urlaub gefahren ist. Dieser Wert ist nahezu identisch mit dem, den die F.U.R. unter der deutschen Gesamtbevölkerung ermittelt hat. Insgesamt weisen die Studierenden eine höhere Reiseintensität als die bundesdeutsche Gesamtbevölkerung auf: 40% der Befragten fuhren mindestens zweimal in den Urlaub, dem gegenüber stehen 36%, die "nur" eine Reise durchgeführt haben. Über 15% der Studierenden verreiste sogar dreimal und häufiger .

 Im Gegensatz dazu verreiste der größte Teil (59%) der deutschen Gesamtbevölkerung einmal pro Jahr. Nur knapp ein Fünftel unternahmen zwei Reisen und mehr, davon fuhren sogar nur knapp 5% dreimal und häufiger in den Urlaub.

Nachdem wir einen Überblick über die Reisehäufigkeit erhalten haben, stellt sich anschließend die Frage, ob der Urlaub vorwiegend in Deutschland oder im Ausland verbracht wurde. Unser Ergebnis wird dokumentieren, daß es den größten Teil der Göttinger Studierenden während des Urlaubs ins Ausland zieht.  


5. DAS REISEVERHALTEN
5.1. Reisehäufigkeiten
5.2. Die Reiseziele Göttinger Studierender nach Kontinenten
5.3. Reiseziele innerhalb Europas der Göttinger Studierenden und im nationalen Vergleich
5.4. Reisemittel Göttinger Studierender innerhalb Deutschlands und Europas und im nationalen Vergleich
5.5. Beziehung zw. Einkommen und Reisehäufigkeit


Letzte Änderung: 11.02.1998 - maw

Zurück zur Startseite der Projektstudie 'Mobilitäts- und Reiseverhalten Göttinger Studierender'

Zurück zur Homepage von Michael Waibel