Geographisches Institut - Georg-August-Universität Göttingen

Abteilung Kultur- u. Sozialgeographie


4.3. Die Nutzung des ÖPNV

Abbildung 14: Die Nutzung des ÖPNV in Göttingen

Die obige Abbildung zeigt die Nutzung des Öffentlichen Personnennahverkehrs (ÖPNV) differenziert nach Sommer und Winter. Diese Differenzierung wurde erst nach dem von uns durchgeführten Pretest vorgenommen, als sich herausstellte, daß die Studierenden angaben, den ÖPNV je nach Jahreszeit unterschiedlich zu nutzen.

Insgesamt läßt sich feststellen, daß die Studierenden den ÖPNV in Göttingen, der i.w. aus einem räumlich weitverzweigten Busnetz besteht, nicht häufig in Anspruch nehmen: Nur ca. 6 % der befragten Studierenden gaben an, den ÖPNV mind. einmal pro Woche im Sommer nutzen. Im Winter steigt dieser Anteil auf ca. 14 %.

Den ÖPNV nie oder fast nie nutzen im Sommer über drei Viertel, im Winter über zwei Drittel der befragten Studierenden.

Ursachen für die geringe Akzeptanz des ÖPNV bei den Göttinger Studierenden sind mit Sicherheit in der vglw. recht kleinen Stadtfläche Göttingens zu finden, die es den, meist in den zentralen oder zentrumsnahen Stadtbezirken Göttingens wohnenden Studierenden ermöglicht, Wegstrecken entweder zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückzulegen. Überdies gibt es in Göttingen kein sog. ‚Semesterticket‘, welches den Studierenden erlauben würde, den ÖPNV kostengünstig während eines gesamten Semesters zu nutzen.


4. DIE NUTZUNG DER DB UND DES ÖPNV

4.1. Die Nutzung der DB und ihrer Vergünstigungen
4.2. Die Nutzung der DB-Vergünstigungen im Vergleich mit den offiziellen Angaben der DB
4.3. Die Nutzung des ÖPNV in Göttingen
4.4. Verkehrsmittelwahl bei Einkauf im Stadtzentrum oder auf der grünen Wiese


Letzte Änderung: 11.02.2002 - maw

Zurück zur Startseite der Projektstudie 'Mobilitäts- und Reiseverhalten Göttinger Studierender'

Zurück zur Homepage von Michael Waibel