2.3. Der Wohnort

Abbildung 3: Der Wohnort nach Postleitzahlenbezirken

In dieser Abbildung ist in relativer Häufigkeit dargestellt, in welchen Postleitzahlenbezirken wie viele der befragten Studenten wohnen. Hierbei fällt auf, daß etwa ein Drittel aller Befragten im Postleitzahlensektor 37073 wohnt. Auch sehr stark vertreten ist der Bezirk mit der Postleitzahl 37075, also Göttingen-Weende und angrenzende Wohngebiete. Dies liegt vermutlich daran, daß in diesem Gebiet die meisten Studentenwohnheime liegen. Die wenigsten Studenten wohnen im Postleitzahlenbereich 37085 (nur ca. 4 %). Dies ist zunächst verwunderlich, weil dieser Bezirk direkt an die stark bewohnten Bereiche 37073 bzw. 37075 angrenzt. Bei näherer Betrachtung jedoch erkennt man, das dieser Bereich zum Ostviertel der Stadt gehört, in dem hohe Mietpreise die Regel sind. Viele Studenten weichen deshalb auf die benachbarten, billigeren Wohnviertel aus.

Nur jeder zwanzigste Studierende kommt – wie rechts unten angegeben - aus anderen Wohngebieten.

Bei dieser Frage könnte die Fehlerquote recht hoch sein; viele Studenten kannten "ihre" Postleitzahl nicht und gaben daher vielleicht die bekannte Postleitzahl für Göttingen (37073) an. Gerade die Gast- und Auslandsstudenten hatten Probleme mit der Kenntnis der Göttinger Postleitzahlen.


2. PERSÖNLICHE ANGABEN/VERFÜGUNG ÜBER VERKEHRSMITTEL
2.1. Das Alter
2.2. Die Semesterzahlen
2.3. Der Wohnort
2.4. Das Einkommen
2.5. Verfügung über Verkehrsmittel


Letzte Änderung: 11.02.2002 - maw

Zurück zur Startseite der Projektstudie 'Mobilitäts- und Reiseverhalten Göttinger Studierender'

Zurück zur Homepage von Michael Waibel